Turnverein MTV Hernals:
Die Statuten (Satzungen)


 Beschlossen von der Vereinshauptversammlung am 4. Juni 2004

 

  1. Name, Sitz und Tätigkeitsbereich


1.1.
Der Verein führt seit seiner Gründung im Jahr 1885 den Namen "Männer Turnverein Hernals", heute kurz
1.1. "MTV Hernals".

.

1.2. Der Verein hat seinen Sitz in 1170 Wien, Jörgerstraße 36. Seine Tätigkeit erstreckt sich auf das Gebiet
1.2. des Bundeslandes Wien und kann bei Bedarf ausgeweitet werden.

.

1.3. Der Verein gehört dem Österreichischen Turnerbund (ÖTB) und dem Allgemeinen Sportverband Öster-
1.3. reichs (ASVÖ) in freiwilliger Mitgliedschaft an. Weiters kann der Verein Mitglied bei Fachverbänden sein.

.

  2. Zweck des Vereines


2.1. Der MTV Hernals ist ein gemeinnütziger Verein; seine Tätigkeit ist nicht auf Gewinn gerichtet.
2.1. Seine Ziele sind:

.

2.2. Die sportliche Ausbildung seiner Mitglieder im Sinne des Leistungs-, Breiten-, Freizeit- und Gesundheits-
2.2. sportes, insbesondere in der Disziplin Turnen.

.

2.3. Schaffung und Erhaltung von Sportstätten sowie der erforderlichen Geräte zur Ermöglichung sportlicher
2.3. Betätigung.

.

2.4. Veranstaltung von Turnstunden, von Wettkämpfen und öffentlichen Vorführungen.

.

2.5. Veranstaltung geselliger Zusammenkünfte, Reisen, Wanderungen, Pflege des Brauchtums, u.dgl.

.

  3. Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes


3.1. Als ideelle Mittel des Vereines dienen die unter 2.2 bis 2.5 angeführten Tätigkeiten sowie die Herausgabe
3.1. von Vereinsmitteilungen.

.

3.2. Die erforderlichen materiellen Mittel werden durch die Einhebung von Beitrittsgebühren und Mitglieds-
3.2. beiträgen, durch die Vermietung von Sportstätten und Liegenschaften, die Reinerträgnisse aus Veran-
3.2. staltungen sowie durch Spenden, Sammlungen, Subventionen und Einnahmen aus Werbung aufgebracht;
3.2. dazu kommt die ehrenamtliche Tätigkeit von Vereinsangehörigen.

.

  4. Arten der Mitgliedschaft


4.1. Die Mitglieder des Vereines gliedern sich in ordentliche, unterstützende, jugendliche und Ehrenmitglieder
4.1. sowie Vereinsangehörige (außerordentliche Mitglieder).

.

4.2. Ordentliche Mitglieder sind natürliche Personen, die den von der Hauptversammlung bestimmten Mindest-
4.2. beitrag für ordentliche Mitglieder leisten.

.

4.3. Unterstützende Mitglieder sind natürliche oder juristische Personen, die den von der Hauptversammlung
4.3. bestimmten Mindestbeitrag für unterstützende Mitglieder leisten.

.
4.4.
Jugendliche Mitglieder sind natürliche Personen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

.
4.5.
Ehrenmitglieder sind von der Hauptversammlung für besondere Verdienste um den Verein ernannte Mit-
4.5. glieder; sie sind von der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen befreit.

.
4.6.
Vereinsangehörige sind außerordentliche Mitglieder, deren Tätigkeit auf den Tennisbetrieb beschränkt ist
4.6. und die sich verpflichten, die Platzordnung einzuhalten.

.

  5. Erwerb der Mitgliedschaft


5.1. Die ordentliche Mitgliedschaft, die Ehrenmitgliedschaft und die Vereinsangehörigkeit stehen allen Perso-
5.1. nen offen, die das 18. Lebensjahr vollendet und ihren Wohnsitz in Österreich haben oder österreichische
5.1. Staatsbürger sind. Der Aufnahmewerber muss sich durch eigenhändige Unterschrift zur Einhaltung der
5.1. Statuten verpflichten.


5.2.
Die Jugendmitgliedschaft steht allen Personen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres offen, die ihren
5.2. Wohnsitz in Österreich haben.


5.3.
Vereinsangehörigkeit steht allen Personen offen, die ihren Wohnsitz in Österreich haben und die sich zur
5.3. Einhaltung der Platzordnung verpflichten.


5.4.
Über die Aufnahme von ordentlichen, jugendlichen und unterstützenden Mitgliedern entscheidet der
5.4. Turnrat. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden; eine Berufung gegen die Ab-
5.4. lehnung ist nicht möglich.


5.5.
Ehrenmitglieder können von der Hauptversammlung für besondere Verdienste um den Verein ernannt
5.5. werden.


5.6.
Über den Eintritt von Tennisspielerinnen und Tennisspielern als Vereinsangehörige entscheidet der Ob-
5.6. mann im Einvernehmen mit dem Turnwart und dem Tenniswart nach Maßgabe der verfügbaren Spielzeiten.

.

  6. Beendigung der Mitgliedschaft


6.1. Die Mitgliedschaft sowie die Vereinsangehörigkeit enden durch schriftliche Austrittserklärung, Ausschluss
6.1. oder Tod.


6.2.
Der Austritt kann jederzeit ohne Einhaltung einer Frist erfolgen; er ist jedoch dem Turnrat schriftlich be-
6.2. kannt zu geben. Es besteht kein Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Beiträge.


6.3.
Die Vereinsangehörigkeit endet auch durch Nichtzahlung der vom Turnrat beschlossenen Tennisbeiträge
6.3. für das laufende Kalenderjahr bis 31. März.


6.4.
Der Turnrat kann den Ausschluss eines Mitgliedes beschließen, wenn dieses länger als ein Jahr mit der
6.4. Zahlung der Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist. Die Verpflichtung zur Zahlung der fällig gewordenen Mit-
6.4. gliedsbeiträge bleibt davon unberührt.


6.5.
Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein kann vom Turnrat wegen grober Verletzung der Mit-
6.5. gliedspflichten oder wegen unehrenhaften Verhaltens verfügt werden. Gegen den Ausschluss ist die
6.5. Berufung an das Schiedsgericht gemäß Punkt 14 dieser Statuten zulässig. Bis zur Entscheidung des
6.5. Schiedsgerichtes ruhen die Mitgliedsrechte.


6.6.
Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann von der Haupt-versammlung aus wichtigen Gründen über
6.6. Antrag des Turnrates beschlossen werden.

.

  7. Rechte & Pflichten der Mitglieder


7.1. Alle Mitglieder sind berechtigt an der Hauptversammlung teilzunehmen und die Einrichtungen des Ver-
7.1. eines in Anspruch zu nehmen.


7.2.
Den ordentlichen Mitgliedern und den Ehrenmitgliedern steht das aktive und das passive Wahlrecht so-
7.2. wie das Stimmrecht in der Haupt-versammlung zu.


7.3.
Den jugendlichen Mitgliedern und den Vereinsangehörigen der Tennisgruppe steht das Recht der Inan-
7.3. spruchnahme der für diese Gruppen bestimmten Veranstaltungen und Einrichtungen des Vereines nach
7.3. Maßgabe der Platzordnung zu.


7.4.
Die Mitglieder und die Vereinsangehörigen sind verpflichtet, die Statuten des Vereines und die Beschlüs-
7.4. se der Hauptversammlung und des Turnrates, insbesondere die Platzordnung einzuhalten und die von der
7.4. Hauptversammlung fest gelegten Beiträge pünktlich zu bezahlen und die Interessen des Vereines nach
7.4. Kräften zu fördern.

.

  8. Vereinsorgane


8.1. Organe des Vereines sind: Die Hauptversammlung, der Turnrat (Vereinsvorstand) und die Rechnungsprüfer.

.

  9. Hauptversammlung


9.1. Die ordentliche Hauptversammlung ist die Mitgliederversammlung iS des VereinsG 2002 und hat alljährlich
9.1. innerhalb der ersten sechs Monate eines jeden Kalenderjahres statt zu finden.


9.2.
Eine außerordentliche Hauptversammlung ist einzuberufen, nachdem wenigstens ein Zehntel der stimm-
9.2. berechtigten Mitglieder, ein Rechnungsprüfer oder der Turnrat dies unter schriftlicher Bekanntgabe der
9.2. Tagesordnung gefordert hat; diese außerordentliche Hauptversammlung hat binnen vier Wochen ab dem
9.2. Verlangen statt zu finden.


9.3.
Sowohl zu den ordentlichen wie auch zu den außerordentlichen Hauptversammlungen sind alle Mitglieder
9.3. mindestens zwei Wochen vor dem Termin schriftlich (durch Hinweis in der Vereinszeitung oder spezielle
9.3. Benachrichtigung) einzuladen. Der Hauptversammlung sind vorbehalten:

9.3. a. Entgegennahme und Genehmigung der Jahresberichte und des Rechnungsabschlusses

9.3. b. Entlastung des Turnrates

9.3. c. Wahl des Turnrates und der Rechnungsprüfer

9.3. d. Festsetzung der Beitrittsgebühren und Mitgliedsbeiträge

9.3. e. Änderung der Statuten des Vereines

9.3. f. Zuerkennung und Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft

9.3. g. Genehmigung von Rechtsgeschäften zwischen Rechnungsprüfern und Verein

9.3. h. Auflösung des Vereines.


9.4.
Die Hauptversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig. Soweit in
9.4. diesen Statuten nichts anderes bestimmt ist, erfolgen alle Wahlen und Beschlüsse mit einfacher Stim-
9.4. menmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Obmann.

.

  10. Der Turnrat (Vereinsvorstand)


10.1. Der Turnrat besteht aus wenigstens fünf, höchstens jedoch aus neun Mitgliedern.


10.2.
Werden fünf Mitglieder bestellt, sind diese

10.2. a. der Obmann,

10.2. b. der Obmannstellvertreter,

10.2. c. der Turnwart (sportlicher Leiter),

10.2. d. der Säckelwart (Kassier) und

10.2. e. der  Schriftwart (Schriftführer).


10.3.
Zusätzlich können für den Turnwart, den Säckelwart und den Schriftwart je ein Stellvertreter sowie ein
10.3. Jugendwart bestellt werden.


10.4.
Die Amtsdauer der Mitglieder des Turnrates beträgt zwei Jahre, sie beginnt mit der Wahl und endet mit
10.4. der Neuwahl in der Jahreshauptversammlung im übernächsten Jahr, bei vom Turnrat gemäß Punkt 10.5
10.4. aufgenommenen Mitgliedern gleichzeitig mit der Amtsdauer der anderen Mitglieder des Turnrates. Eine
10.4. Wiederwahl ist möglich. Jede Funktion im Turnrat ist persönlich auszuüben.


10.5.
Der von der Hauptversammlung gewählte Turnrat hat bei Ausscheiden eines gewählten Mitgliedes oder
10.5. bei Bedarf wegen einer Vermehrung der Vereinsgeschäfte das Recht, ein wählbares Ersatzmitglied bzw.
10.5. ein weiteres wählbares Mitglied in den Turnrat aufzunehmen, wozu die nachträgliche Genehmigung in
10.5. der nächsten Hauptversammlung einzuholen ist.


10.6.
Der Turnrat ist beschlussfähig, wenn alle seine Mitglieder eingeladen wurden und mindestens die Hälfte
10.6. von ihnen anwesend ist.


10.7.
Der Turnrat fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder; bei
10.7. Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.


10.8.
Den Vorsitz führt der Obmann, bei Verhinderung sein Stellvertreter. Ist auch dieser verhindert, führt
10.8. das am längsten dem Verein angehörende Turnratsmitglied den Vorsitz. Bei Gleichrangigkeit obliegt der
10.8. Vorsitz dem an Jahren ältesten anwesenden Turnratsmitglied oder jenem Turnratsmitglied, das die übri-
10.8. gen Turnratsmitglieder mehrheitlich dazu bestimmen.


10.9.
Die Turnratssitzungen sind jeweils nach Maßgabe der anfallenden Geschäftsfälle einzuberufen, sie
10.9. haben jedoch wenigstens ein Mal vierteljährlich statt zu finden. Die Turnratsitzungen werden vom
10.9. Obmann einberufen. Im Fall seiner Verhinderung gilt die Vertretungsregel der Vorsitzführung.

.

  11. Aufgaben des Turnrates und einzelner Mitglieder


11.1. Dem Turnrat obliegt die Leitung des Vereines. Er ist das Leitungsorgan iS des VereinsG 2002. In seinen
11.1. Wirkungsbereich fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:

11.1. a. Einrichtung eines den Anforderungen des Vereines entsprechenden Rechnungswesens sowie Erstel-
11.1. a. lung des Jahresvoranschlages, des Rechenschaftsberichtes und des Rechnungsabschlusses,

11.1. b. Information der Vereinsmitglieder über die Vereinstätigkeit, die Vereinsgebarung und den geprüften
11.1. b. Rechnungsabschluss,

11.1. c. Die Einberufung der ordentlichen und außerordentlichen Hauptversammlung, die Erstellung eines
11.1. c. Wahlvorschlages,

11.1. d. die Obsorge für den Vollzug der von der Hauptversammlung gefassten Beschlüsse,

11.1. e. die Aufnahme und der Ausschluss von Mitgliedern,

11.1. f. die Bestellung von Fachwarten über Vorschlag des Turnwartes,

11.1. g. Anträge auf Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft.


11.2.
Dem Obmann obliegt die Leitung des Vereines und er vertritt den Verein nach außen. Er zeichnet in
11.2. finanziellen Angelegenheiten gemeinsam mit dem Säckelwart, in allen anderen Angelegenheiten gemein-
11.2. sam mit dem Schriftwart. Der Obmann führt den Vorsitz im Turnrat und der Hauptversammlung.


11.3.
Der Obmannstellvertreter übernimmt im Falle der Verhinderung des Obmannes dessen Rechte und
11.3. Pflichten.


11.4.
Der Schriftwart leitet den Schriftverkehr des Vereines. Insbesondere ist er für die Niederschriften der
11.4. Turnratssitzungen und der Haupt-versammlungen verantwortlich. Zur Gültigkeit der Niederschriften und
11.4. der sonstigen Schriftstücke ist die Gegenzeichnung durch den Obmann erforderlich.


11.5.
Der Säckelwart führt die Kassengeschäfte des Vereines und sorgt für die Rechnungsführung. Zur Gül-
11.5. tigkeit von vermögenswerten Dispositionen des Vereines ist neben der Unterschrift des Säckelwarts
11.5. diejenige des Obmannes erforderlich.


11.6.
Dem Turnwart obliegt die Verantwortung für den Vereinsbetrieb auf den Sportstätten sowie die Leitung
11.6. des gesamten Sportbetriebes.


11.7.
Rechtsgeschäfte zwischen Turnratsmitgliedern und Verein bedürfen der Zustimmung des Turnrats.

.

  12. Rechnungsprüfung


12.1. Zur Ausübung der Kontrolle werden zwei ordentliche Mitglieder von der Hauptversammlung für die
12.1. Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Rechnungsprüfer dürfen nicht Mitglieder des Turnrates sein. Sie kön-
12.1. nen jedoch beratend an den Sitzungen des Turnrates teilnehmen.


12.2.
Den Rechnungsprüfern obliegen die laufende Geschäftskontrolle sowie die Prüfung der Finanzgebarung
12.2. des Vereines im Hinblick auf die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung und die statutengemäße Ver-
12.2. wendung der Mittel. Der Turnrat hat den Rechnungsprüfern die erforderlichen Unterlagen vorzulegen
12.2. und die erforderlichen Auskünfte zu erteilen. Die Rechnungsprüfer haben dem Turnrat über das Ergeb-
12.2. nis der Prüfung zu berichten.


12.3.
Die beiden Rechnungsprüfer berichten der Hauptversammlung über die durch geführte Überprüfung und
12.3. beantragen die Entlastung des Turnrates oder deren Verweigerung.

.

  13. Fachwarte


13.1. Zur Erfüllung der Vereinsziele bestellt der Turnwart Fachwarte für turnerische, gesellschaftliche und
13.1. damit zusammen hängende Verwaltungstätigkeiten, denen die Durchführung der vom Turnrat beschlos-
13.1. senen Maßnahmen unter besonderer Bedachtnahme auf die Erfordernisse und Möglichkeiten der einzel-
13.1. nen Sparten obliegt. Die Bestellung der Fachwarte kann vom Turnwart jederzeit widerrufen werden Er
13.1. hat jedoch hierüber in der nächsten Turnratssitzung zu berichten.

.

 14. Schiedsgericht


14.1. In allen aus dem Vereinsverhältnis entstehenden Streitigkeiten entscheidet das Schiedsgericht. Es ist
14.1. eine Schlichtungseinrichtung iS des VereinsG 2002.


14.2.
Das Schiedsgericht setzt sich aus drei ordentlichen Vereinsmitgliedern zusammen. Es wird derart gebil-
14.2. det, dass jeder Streitteil innerhalb von 14 Tagen dem Turnrat ein Vereinsmitglied als Schiedsrichter
14.2. namhaft macht. Diese wählen binnen acht Tagen ein weiteres Vereinsmitglied als Vorsitzenden des
14.2. Schiedsgerichtes. Bei Uneinigkeit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los.


14.3.
Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidung bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder mit einfacher Stim-
14.3. menmehrheit. Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Seine Entscheidungen sind vereins-
14.3. intern endgültig.

.

  15. Vereinsauflösung


15.1. Die freiwillige Auflösung des Vereines kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordent-
15.1. lichen Hauptversammlung und nur mit Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlos-
15.1. sen werden.


15.2.
Diese Hauptversammlung hat auch, sofern Vereinsvermögen vorhanden ist, über die Liquidation zu
15.2. beschließen und einen Liquidator zu bestellen.


15.3.
Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall des bisherigen begünstigten Vereinszwecks geht das ver-
15.3. bleibende Vereinsvermögen auf den Österreichischen Turnerbund oder eine vergleichbare Organisation
15.3. iS der §§ 34ff BAO über, die gleiche oder ähnliche Zwecke wie der MTV Hernals verfolgt. Für eine
15.3. Änderung dieser Bestimmung ist eine Dreiviertelmehrheit erforderlich.

 

>> Für Feinspitze: Die davor gültigen Statuten aus dem Jahr 1994