3 ehemalige Skipädagogen auf der Suche nach der ewigen Jugend:
Dr. Andreas Gschiel (Drag), Dipl.Ing. Gerald Tomas (Digt) und Mag. Robert Labner (Mrl) vom
7. bis 14. April 2001 in Val d'Isere
.
 Tag 1: Stau mal wieder | Samstag 7. April 2001
.

Nach fröhlich-kurzweiliger Anreise motivierte die Wettervorschau für den kommenden Tag (Regen, Schnee, Sturm, Nebel) zu einem launigen Eröffnungsabend mit fröhlichen Spielen und antialkoholischen Getränken. Im Bild: Digt (links, er soff übrigens als einziger) und Drag (re.), Mrl schoss die reizenden Erinnerungsfotos....
.
 Tag 2: Es carvt endlich los | Sonntag 8.April 2001
.

Der morgendliche Blick aus dem Appartementfenster verhieß noch Angenehmes.

Doch schon bei der ersten Abfahrt stimmte der Wetterbericht. Drag (li.) & Digt auf der WC-Abfahrt. Merke: Im Hintergrund sah
man damals noch den Lift. Und WC steht für Weltcup....

Trotz aller Reminiszenz an den Gletscher-
drachen und den 11.11.2000 wagten sich unsere 3 Helden in die Standseilbahn von Val d'Isere. Drag konnte sogar lachen.
Merke: Die Bahn heißt "Funival" (das kommt von "Funeral") und hat ca. seit 12.11.2000 bei jeder Tür einen großen Feuerlöscher

.

Endlich: Auch Mrl (re.) ist in halber Pracht zu bewun-
dern (und zwar in der Talstation der nächsten Standseil-
bahn, dem "Funiculaire" (das kommt von "Funeral"...) von Tignes. Das Ding blieb dann tatsächlich (kein Schmäh) stecken, hatte Stromausfall, rutschte abwärts, machte
10 Minuten Pause im Dunkeln und wurde schließlich in die
Station gekurbelt. Digt konnte den Feuerlöscher getrost
wieder in seiner Verankerung befestigen ;-)

Vom Schreck gut erholt, gab's in der Bergstation eine ruhige Mittagspause (nur Mrl musste wieder
mit seinem Handy angeben). Dort oben war man bald fast unter sich, denn hinter unseren Haupt-
darstellern kam seltsamer Weise keiner mehr mit
der Bahn rauf (2. Bild v. li.).
Merke: Dann waren die Batterien der DigiCam leer. Merke auch die Wettervorschau für Montag: Schnee, Wind, Nebel !

.
 Tag 3: It's strange out there | Montag 9. April 2001
.

Schon früh morgens präsentierte Teamarzt Drag physiologisch korrekte Funktionsgymnastik

Am Vormittag war das Wetter noch so halbwegs brauchbar (am Nachmittag eher weniger...). Manchmal verzog sich der Nebel sogar und man sah bis zu 400m weit. Fazit: Digt (li.), Mrl (Mi.) und Drag (re.) in voller Pistenaction !

.

Ohne Kommentar

Auch ohne Kommentar

Das fehlte noch: Ein Hinweis auf die
wunderbare Lage unseres Quartiers
direkt neben den Liften.
Merke: Das abgebildete Wetter ist gar nicht so 
mies, denn kaum hatte Mrl den Skitag wegen 
Schneesturms abgebrochen, klarte es
kurz auf.

.
 Exkurs: Allgemeine Eindrücke von

(stimmt ja gar nicht, das is eh alles in Val d'Isere, ätsch haha)

Die ultimative Aufforderung,
hier Flusswasser zu trinken,
verblüfft anfangs ein wenig

Völlig zu Recht wird an den französischen Retortenskiorten kritisiert,
dass sie ohne Rücksicht auf Irgendetwas im urbanen Hochhausstil
errichtet sind. Val d'Isere bildet da leider keine Ausnahme.

Man sieht: Die Kirche
wurde im Dorf
gelassen.

.
 Tag 4: Beschissenes Arschwetter III | Dienstag 10. April 2001
.
Wieder akzeptierte die Realität die Wetterprognose vollumfänglich und vollinhaltlich: Regen, Schnee, Sturm, Nebel. "Ändert sich das noch irgendwann in dieser Woche ?" lautete die bange Frage, die sich Drag, Digt und Mrl nun zunehmend häufig stellten. Angesichts zunehmenden Gutenlauneverlustes halfen nur fröhliche Hüttenspiele am PC (die extraordinäre Digt-empfohlene Quizshow "You don't know Jack") und Cuvée Spéciale Bourgogne Grand Ordinaire weiter. Dazu sehen Sie im folgenden einen Screenshot, die weiteren Bilder des Tages lassen wir für alle Ewigkeit besser unkommentiert....
.

.

.
Übrigens: Die Wetterprognose für den kommenden Tag (Mittwoch) lautete: Schnee, Nebel, Sturm....
.
 Tag 5: Besch...eidene (Aus)Sichten IV | Mittwoch 11. April 2001
.
Da das Wetter am Morgen der vortägigen Vorschau entsprach (unten links: der Frühstücksblick aus dem Fenster), beschlossen Mrl, Digt und Drag, einen Ausflug ins benachbarte Les Arcs zu unternehmen. Das zahlte sich sofort aus, wie man anhand des Fotos von der ersten Liftfahrt (unten Mitte) unschwer erkennt. Doch da in Les Arcs auch untere Regionen mit Bäumen existieren, gab's zumindest die Möglichkeit zum Pistenfetzen. Digts Miene hellte sich darob auch sofort ein klein wenig auf (unten rechts).
.

.
In Folge einige Eindrücke einer spätmittäglichen Fotosession. Im Anschluss war der Speicher der Billigsdorfer-
DigiCam voll und ein Wunder geschah: Es klarte für ca 70 Minuten so halbwegs auf. Digt, Drag und Mrl konnten sich darauf hin auf der Aiguille Rouge (3226m bis 2000m) endlich ein wenig dem geilen Off-Piste-Skiing im nahezu unverspurten Pulver widmen. Dabei durchzuckte Team-Oldie Drag der heftige Kreuzschmerz und die Erkenntnis: Gut, dass es erst jetzt so richtig losging, denn diese Intensivbelastung hätte er in seinem fortgeschrittenen Alter nie eine ganze Woche lang durchgehalten. P.S.: Bilder gibt's vom Gemüsefahren keine, denn, wie gesagt, die DigiCam war schon vorher voll...
.

.

Zum Abschluss noch die Beantwortung einiger Surferanfragen:
1. Schnee gibt es hier mehr als genug - und zwar aus 
    allen Richtungen.
2. Abseits kann man selten fahren (abseitig immer).
3. Die Temperaturen sind angenehm frisch und wer-
    den durch den starken Wind noch hervor gehoben.
4. Bunkerstimmung gibt's trotz bombiger Sachlage 
    keine.
5. Gemeinsam mit Jack® (don't you know him?) 
    stürz(t)en sich DMD regelmäßig ins Nightlife.
6. Drag ist bald 53 Jahre alt, wohlhabender Arzt und 
    noch available ;-)
7. Die Fast-Glatze von Digt und der Bauch von Mrl 
    sind natürlich nicht echt.
.
 Tag 6: Ski to the Maxx ! | Donnerstag 12. April 2001
.
Na also, es ging ja doch ! Endlich wolkenloses Wetter. Mrl, Digt und Drag absolvierten deshalb ein angemessenes Programm: Um 08.45 als erste beim Lift, um 17.30 wieder als Letzte herunten. Dazwischen lagen fast neun Stunden mit Pulverschnee, Firn (jawoll, mit beidem!), akkuratem Pistenfetzen und Oberschenkeln im Härtetest. Nur fürs Fotografieren wollten sich DMD heute nicht viel Zeit nehmen. Daher ist die Auswahl diesmal - sieht man von Digt ganz links ab - etwas von sportlicher Wertlosigkeit bedroht (Berge bewegen sich relativ wenig, das geht flotter beim Knipsen).....
.

.

.
 Tag 7: Ski to the NearlyMaxx ! | Freitag 13. April 2001
.
Hurrau, der zweite Tag mit strahlendem Sonnenschein. Mrl, Digt und Drag widmeten sich deshalb erneut einer 
angemessenen Freizeitgestaltung. Wenn auch nicht mehr ganz so exzessiv, wie tags zuvor. In der Früh ging's 
gleich ein Mal (fast) im Schuss über die rennmäßig präparierte (und deshalb gesperrte, türülü....) Weltcup-
abfahrt. Dann auf die Grande Motte und schließlich ab ins Gemüse (fürs Knipsen blieb erneut nicht viel Zeit). 

Merke: Zur Beurteilung der Actionbilder muss man wissen, dass die eingesetzte DigiCam die blöde Eigenschaft hat, erst ca.
2,1 sek. nach Betätigen des Auslösers tatsächlich aufzunehmen. Der jeweilige Fotograf muss also gut antizipieren, und weil
D(M)D das nur eingeschränkt konnten, bla bla bla).

.

Das Panorama vom höchsten Punkt des "l'espace killy" Val d'Isere / Tignes, das heißt von der Bergstation der Seilbahn auf
die Grande Motte in 3485m Seehöhe. Man kann dem Werbeslogan "le plus bel espace de ski du monde" zustimmen...
.

.

Call him Jesus....

.
 Tag 8: Finale Grande | Samstag 14. April 2001
.
Schluss, aus, vorbei, Ende, Finito. Es (das Mrl-Auto) ging (fuhr) wieder Richtung Heimat.
.
Der Tag begann mit 
einem letzten sehn-
süchtigen Blick aus dem 
Appartementfenster
Dann folgte Skifahren
bei nahezu optimalen 
Verhältnissen (dazu
unten mehr...)
Drag hatte 
den Ernst der 
Lage bald voll 
erfasst.
  Denn das Ende des Tages präsen-
  tierte sich nach 800 km Autofahrt 
  quer durch Frankreich, Schweiz und 
  Vorarlberg gegen 22.15 Uhr so:
.
In der bel(i)ebten westösterreichischen Metropole Feldkirch (in deren Zentrum man am Samstag Abend nur eine halbe Stunde nach einem offenen Restaurant suchen musste) trennten sich die Wege von Digt, Drag und 
Mrl. In einer ergreifenden Zeremonie (von der aus Gründen des Privatsphärenschutzes keine Bilder veröffent-
licht werden) nahmen sie von einander Abschied, um per (Autoreise)nachtzug nach Pressbaum, Purkersdorf 
und Ferlach weiter zu reisen. Doch das ist bereits eine andere Geschichte. Wir wollen viel lieber jene Geschichte in Erinnerung behalten, die am besten durch die Bilder vom letzten Skihalbtag beschrieben wird.....
.

.

.

 Nachbetrachtung: Von der ewigen Jugend

.
Die im Vorspann als Zieldimension zum Ausdruck gebrachte "Suche nach der ewigen Jugend" erwies sich leider als nicht wirklich erfolgreich. Ganz im Gegenteil: Mrl und Drag fühlten sich nachher sogar deutlich gealtert. War das Alles also kontraproduktiv ?!?